Das Mitarbeitermagazin von team neusta

Institute for Artificial Intelligence (IAI)

Das Institute for Artificial Intelligence (IAI) ist Teil der Fakultät Elektrotechnik und Informatik an der Universität Bremen und Mitglied des Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik. Es ist führend im Feld der wissens- und erkenntnisbasierten Robotik. Das IAI hat bereits in der Vergangenheit mit Partnern wie dm das EU-Projekt „REFILLS“ (Robotics Enabling Fully‐Integrated Logistics Lines for Supermarkets) erfolgreich an den Start gebracht und damit die Grundlage für K4R gelegt. „REFILLS“ entwickelte ein „Smart Shelf Refilling“-Konzept mit robotergestützter Vorsortierung im Lager sowie Roboterunterstützung auf der Verkaufsfläche. Im Rahmen des Projekts wird das IAI den Fokus unter anderem auf der Implementierung eines Prototyps legen, sodass Kunden die Möglichkeit bekommen, die Technologie rund um K4R zu testen.

dm-drogerie markt / dmTECH

Der große Handelspartner des Projektes ist einer der führenden deutschen Drogeriehändler: dm-drogerie markt (dm) und die dazugehörige IT-Tochter dmTECH. Als zukünftiger Nutzer der Plattform K4R sieht dm seinen Schwerpunkt darin, die Bedürfnisse des stationären Einzelhandels in die Entwicklung der Plattform einzubringen. Außerdem ist der Aufbau von Pilotanwendungen geplant, die Leistungsfähigkeit der entstehenden Lösung unter Beweis zu stellen. Roman Melcher, dm-Geschäftsführer und verantwortlich für das Ressort IT/dmTECH, erklärte: „Durch das Forschungsprojekt können wir viele Entwicklungspotenziale erkennen und in unseren Arbeitsalltag integrieren. So schaffen wir unseren Mitarbeitern in den Märkten neue Freiräume, um Kunden zu beraten oder beispielsweise neue Services wie ‚Marktabholung Express‘ umzusetzen.“

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Als gemeinnützige Forschungseinrichtung unterstützt das DFKI das Konsortium als Forschungspartner. Das Robotics Innovation Center (RIC) und das Innovative Retail Laboratory (IRL) des DFKI stellen die Forschungsteams. Für sie stellt der Einzelhandel ein spannendes Feld für robotische Anwendungen und den Einsatz von Methoden aus dem Bereich Künstliche Intelligenz und Machine Learning dar. Das RIC und das IRL können im Zuge der Durchführung weitere Kompetenzen und Know-how aufbauen sowie die Ergebnisse unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten gewinnbringend in andere Vorhaben einbringen. Neben der Beteiligung an Arbeitspaketen, die sich unter anderem mit wissensverarbeitenden Diensten, Datenbeschaffung und Datenintegration beschäftigen, wird das DFKI an den Standorten Bremen (RIC) und Saarbrücken (IRL) hauptsächlich die robotischen Lösungen anhand einer Pilotanwendung demonstrieren. Diese umfasst beispielsweise den Aufbau eines mobilen Transport- und Assistenzsystems für Filialmitarbeiter, welches beispielsweise in realistischen Filialumgebungen weitgehend autonom agieren kann und über eine grafische Schnittstelle zur Interaktion mit den Mitarbeitern verfügt.

EHI Retail Institute

Das EHI Retail Institute ist ein vom Handel gegründetes Forschungs- und Beratungsinstitut, dessen Aufgabe es ist, Innovationen im Handel voranzubringen. Es fungiert gleichzeitig als Netzwerk für den Handel und die IT-Dienstleister der Branche und umfasst rund 800 Mitgliedsunternehmen. Bereits seit mehr als drei Jahren betreibt das Institut die „Robotics4Retail“-Initiative, in der Roboterhersteller mit dem Handel zusammenarbeiten. Dabei wurde sehr deutlich, dass ein fehlendes standardisiertes Datenmodell der Filiale ein Hindernis bei einer breiteren und schnelleren Verbreitung von Robotern darstellt. K4R könnte diese Lücke zukünftig mithilfe des semantischen digitalen Zwillings schließen und den Einsatz von Robotern und KI-Technologien im Handel weiter voranbringen. Das EHI als Konsortialpartner besitzt eine einzigartige Reichweite und die Möglichkeit, „Knowledge4Retail“ bekannt zu machen, die Anforderungen des Handels zu bündeln und in der Zukunft die entstehende Plattform zu etablieren. Mit letzterem hat das EHI bereits ausreichend Erfahrungen: Das GSI, ein Unternehmen des EHI-Verbundes, hat den Barcode für Konsumgüter seit 1974 standardisiert und den flächendeckenden Einsatz sichergestellt.